The Beatles – Anfänge in Hamburg

The Beatles – Anfänge in Hamburg

Im August 1960 beginnt in Hamburg die einzigartige Erfolgsgeschichte fünf junger Briten. John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Stuart Sutcliffe und Pete Best reisen für ihr erstes offizielles Engagement als „The Beatles“ in die Hansestadt. Zwischen Rock 'n' Roll und Rotlichtviertel legen sie den Grundstein für ihre Weltkarriere…

Das Vergnügungsviertel St. Pauli ist schon damals weit über die Stadtgrenzen Hamburgs bekannt – auf dem sogenannten Kiez schlagen sich Studenten, Künstler und Seemänner aus aller Welt die Nacht um die Ohren. Ihren ersten Auftritt haben die Beatles im Indra, einer Mischung aus Cabaret, Strip- und Liveclub. Doch mit einem kleinen Repertoire aus Rock-Covern der 1950er und eher dürftigen Live-Skills können die Briten ihr Publikum zunächst nicht begeistern. Es folgen viele weitere Auftritte, unter anderem im Kaiserkeller und später im legendären Star-Club. Dabei werden sie immer besser, sodass bald auch andere Musiker auf die „neuen Engländer“ aufmerksam werden. Auch Fotograf Jürgen Vollmer gehörte zu den frühen Fans der Beatles. Gemeinsam mit seinen Studienfreunden Klaus Voorman und Astrid Kirchherr besucht er ihr Konzert im Hamburger Club. Dies ist die Geburtsstunde des legendären Beatles-Mop-Top!

„Wir haben einen Typen in Hamburg gesehen, dessen Haar wir mochten“

Während die meisten Jugendlichen ihre Haare adrett gekämmt und gescheitelt trugen oder sie im Stil der „Halbstarken“ mit jeder Menge Pomade zu einer Elvis-Tolle drapierten, sorgten die Beatles mit ihren Pilzköpfen für Furore. Abgeguckt hatten sie sich den ungewöhnlichen Haarschnitt bei Jürgen Vollmer. In seinem Buch Many Years from Now erinnert sich Paul McCartney: „Wir haben einen Typen in Hamburg gesehen, dessen Haar wir mochten. John und ich sind daraufhin per Anhalter nach Paris gefahren und haben ihn gebeten, uns die Haare so zu schneiden, wie er es bei sich getan hatte. Er lebt damals in Paris.“

No Hamburg, no Beatles

Auch heute, 60 Jahre nach den ersten „The Beatles“ Konzerten, ist die britische Band nicht mehr aus Hamburg wegzudenken: Genau wie das Indra sind viele andere Orte im Herzen St. Paulis immer noch erhalten und erzählen die Geschichte von fünf jungen Musikern, die hier zu Weltstars wurden. Auf dem Beatles-Platz erinnern fünf Edelstahlfiguren an die Band. Kein Wunder also, dass auch der bekannte Beatles-Autor Mark Lewisohn der Meinung ist: „No Hamburg, no Beatles.“

Für noch mehr spannende Insights, schaut euch jetzt die Doku über „The Beatles“ an.